Die Verwandlung

Produktion 2010


Die Verwandlung

eine szenische Komposition nach Franz Kafka

“Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ Mit diesen Worten beginnt Franz Kafkas Erzählung “Die Verwandlung“.

Gregor selbst sieht seine momentane Existenz als Insekt zunächst nur als vorübergehend. Er ist alleine für das materielle Überleben seiner Familie verantwortlich und bereit, für ihr Wohlergehen, jedes Opfer zu erbringen. Dies bedeutet für ihn, dass er sein Geld als reisender Verkäufer verdient, eine Tätigkeit, die er aus tiefstem Herzen verabscheut und die keine zwischenmenschliche Nähe aufkommen lässt.

Diese groteske Situation, in der sich der Protagonist befindet, wird durch Kafka sachlich, beinahe emotionslos beschrieben und bildet einen starken Kontrast zur Unfassbarkeit des Inhalts. So transportiert auch Regisseur Gluchov Gefühle nicht in erster Linie über die Sprache. Er lässt seine Schauspieler singen, musizieren und auf einer körperlichen Ebene all das ausdrücken, was lange ungesagt bleibt.

theater tabor wurde mit dieser Produktion zum Internationalen Theaterfestival Golden Lion nach Lemberg, Ukraine, im Oktober 2010, eingeladen.

„Die Verwandlung“ wurde zu den renommierten Heidelberger Theatertagen eingeladen!

Regie: Anatoli Gluchov
Mit: Sabine Cap, Katharina Pilar, Beate Schnabel, Jurij Diez, Paul Hofmann

→ Fotogalerie Die Verwandlung